Museum im alten Zeughaus
Schriftgröße:A-AA+

Rückblick

Lange Nacht der Museen am 1. Oktober 2022

Auch heuer nutzten zahlreiche Gäste das Programm der vom ORF initiierten Langen Nacht der Museen. Die Besucherinnen und Besucher im Museum im alten Zeughaus, Bad Radkersburg waren vor allem von den Erzählungen über die jüdische Geschichte Radkersburgs beeindruckt. Der Historiker Dr. Hermann Kurahs beschäftigt sich seit vielen Jahren mit diesem Thema und verfasste dazu 2014 die Publikation „Verwehrte Heimat. Die jüdische Geschichte Radkersburgs vom Mittelalter bis zur Gegenwart“. Nach seinen Ausführungen im Museum, ging man gemeinsam zur Gedenktafel für die jüdische Familie Neumann, die sich am Bad Radkersburger Rathausturm befindet. 

Weitere Schwerpunkte des Abends waren Führungen durch die ständige Ausstellung in slowenischer und deutscher Sprache sowie eine Führung durch die Sonderausstellung „Laafeld. Große Weite und unendliche Vielfalt“ mit Videopräsentation im Museumshof. Für die sehr feine musikalische Umrahmung sorgte Jonas Radl mit seiner Steirischen Harmonika.

Bildergalerie (hier klicken).

Tag des Denkmals

Unter dem Motto „Denkmal voraus: Denkmalschutz = Klimaschutz“ fand am 25. September 2022 österreichweit der Tag des Denkmals statt. Das Bundesdenkmalamt war durch Landeskonservator Dr. Christian Brugger und DI Silvia Hudin vertreten. Beide sowie Bürgermeister Karl Lautner und die Direktorin des Museums im alten Zeughaus, Beatrix Vreča, begrüßten die interessierten Gäste, die trotz des regnerischen Tages zahlreich erschienen waren. Frau DI Hudin, die für die praktische Denkmalpflege in Bad Radkersburg zuständig ist, und Architekt Stephan Piber zeigten den Teilnehmenden, wie modernes Wohnen in historischen Gebäuden funktioniert und in Zukunft funktionieren kann. Besucht wurden drei im Umbau befindliche Gebäude, in welchen Wohnungen entstehen sowie ein privat vorbildlich revitalisiertes Haus auf dem Radkersburger Hauptplatz. Frau Ing. Rebekka Brandstätter-Tritthart erläuterte die Vorgangsweise der Bauforschung, die bei komplexen Fragestellungen einer Gebäudesanierung bzw. eines Umbaus angewandt wird. Die Führung fand ihren Abschluss im KORNOSEUM im HOF in der Langgasse, wo Architekt Manfred Riedler gemeinsam mit der Geschäftsführerin der LNW Lebenshilfe Netzwerk GmbH, Mag. Monika Brandl, das umgesetzte Projekt vorstellte.

Bildergalerie (hier klicken).

Besuch des Seniorenbundes Bad Radkersburg

Wir freuen uns jedes Jahr den Seniorenbund Bad Radkersburg unter der Leitung von Alois Münzer begrüßen zu dürfen. Am 13. September besuchten die Mitglieder des Vereines im Rahmen einer Führung die Sonderausstellung über das Dorf Laafeld.

Kinderprogramm im Sommer

Foto: MiaZ

Beim Workshop mit dem Titel "Von Basteien und Kurtinen. Die Befestigungsanlage Radkersburg" erfuhren die jungen Gäste zuerst einiges über die Geschichte der Befestigungsanlage Radkersburgs. Danach konnten sie ihren Ideen für eine Planung einer Festung auf dem Papier freien Lauf lassen.

Ein weiteres Highlight im Rahmen des Kinderprogramms fand am 3. September bei Einbruch der Dunkelheit im Museum statt. Unter dem Titel „Watson & Co“ gingen angehende Museumsdetektivinnen und -detektive mit Taschenlampe und Lupe ausgestattet auf Spurensuche in der Geschichte Bad Radkersburgs. Nach erfolgreicher Absolvierung erhielten sie eine Urkunde.

Präsentation des Ausstellungskataloges "Zelting. Runddorf an der Kutschenitza"

Foto: Herwig Brucker
Foto: Herwig Brucker

Unter großem Publikumsandrang fand die Präsentation des reichbebilderten und 120 Seiten umfassenden Ausstellungskataloges "Zelting. Runddorf an der Kutschenitza" statt, wozu die Stadtgemeinde Bad Radkersburg und das Museum im alten Zeughaus herzlich einluden.

Der Katalog mit Beiträgen von Dr. Hermann Kurahs und von Dr. Leopold Toifl bildet den Auftakt zu einer ganzen Reihe von Ausstellungskatalogen zum vom Land Steiermark ausgezeichneten Dörferprojekt des Museums.

Am 29. 6. 2022 wird die nächste Ausstellung über das Dorf Laafeld im Museum eröffnet.

Spezialführung „Erzähl mal, Denkmal!“

Das Museum im alten Zeughaus war auch im Frühjahrsprogramm der „Urania Bad Radkersburg“ mit einer Veranstaltung vertreten: Im Stadtbild finden sich zahlreiche Denkmäler, die uns an bedeutende Ereignisse der wechselvollen Geschichte der Stadt oder bemerkenswerte Persönlichkeiten erinnern sollen. Im Rahmen der Spezialführung „Erzähl mal, Denkmal!“ konnten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer erfahren, wann, weshalb und von wem ein solches Denkmal errichtet wurde.

Mit dem Einkaufssackerl durch den Advent

Zumal im Advent war und ist das Einkaufssackerl als Tragebehelf und Werbeträger ein wesentlicher Bestandteil des Handels. In unserem Adventkalender begleiteten Sie Tragetaschen und Accesoires aus Vergangenheit und Gegenwart – es ist doch viel schöner, ausgesuchte Geschenke selbst nach Hause zu tragen.

Das Museum im alten Zeughaus sammelt auch zur Wirtschaftsgeschichte Bad Radkersburgs, und wir freuen uns, wenn Sie uns helfen, mit Ihren Objekten und Dokumenten unsere Sammlung zu erweitern und zu vervollständigen. Mehr dazu...

Verlängerung des Österreichischen Museumsgütesiegels 2021

Wolfgang Muchitsch (Präsident, Museumsbund Österreich), Bettina Leidl (Präsidentin, ICOM Österreich), Marie Theres Zangger, Ursula Pintz, Michael Braunsteiner, Heimo Kaindl (Juryvorsitzender, Direktor Diözesanmuseum Graz). Foto: Max Wegscheidler

Das Museum im alten Zeughaus, vertreten durch Frau Mag. Marie Theres Zangger, erhielt am 6. Oktober als eines von 30 Museen die Verlängerung des Österreichischen Museumsgütesiegels 2021.
Das Museumsgütesiegel wird von ICOM Österreich und dem Museumsbund Österreich verliehen, und steht für qualitätsvolle Museumsarbeit nach den internationalen Ethischen Richtlinien für Museen von ICOM (Internationaler Museumsrat).
Die Auszeichnung fand im Rahmen des 32. Österreichischen Museumstages in Graz statt. Österreichweit tragen derzeit 299 Museen das Gütesiegel.

„Radkersburg in alten Ansichten“

Das Museum im alten Zeughaus zeigte am 13. Oktober im Pavillon der SteiermarkSchau Bilder aus den reichhaltigen Foto- und Ansichtskartensammlungen. Vorgestellt wurden die professionellen Fotografen Johann Klein, Franz und Rosa Bund, Heribert Klöckl sowie der derzeit aktive Stadtfotograf Gerhard Schleich. Außerdem waren einige Bilder des Amateurfotografen Richard Prettner sowie zahlreiche Aufnahmen aus der Sammlung Ferdinand Filipic zu sehen. Trotz kühler Temperaturen konnten wir viele Interessierte begrüßen.

Lange Nacht der Museen

Am 2. Oktober fand die Lange Nacht der Museen statt. Auch das Museum im alten Zeughaus war mit einem eigenen Programm Teil dieser vom ORF initiierten Veranstaltung.
Den diesjährigen Schwerpunkt der Nacht bildete die Filmpräsentation im Innenhof „Maria Anna Hollerer. Kunstgewerbliche Handweberin aus Pfarrsdorf.“

Kinderprogramm im Sommer

Auch dieses Jahr gab es ein spannendes Kinderprogramm in den Sommerferien. Die Kinder lernten die Geschichte der Weber in Radkersburg kennen und konnten sich im Anschluss ein Armband weben und mit nach Hause nehmen.

Bei einer spannenden Stunde bei Nacht entdeckten die kleinen Besucherinnen und Besucher, was sich alles im Museum bei Dunkelheit versteckt und halfen dem verwirrten Professor Dr. Flo, einige Museumsschätze zu analysieren und deren Geschichte herauszufinden.

Spezialführung „30 Jahre Unabhängigkeit Sloweniens – Der Krieg an der Grenze“

Die erste Veranstaltung im Rahmen der neu gegründeten „Urania Bad Radkersburg“ war ein gelungener Auftakt für ein weiteres Bildungsangebot im Sommer/Herbstprogramm 2021. Die Spezialführung „30 Jahre Unabhängigkeit Sloweniens – Der Krieg an der Grenze“ am 28. Juni wurde vom „Museum im alten Zeughaus“ gemeinsam mit dem „Pavelhaus/Pavlova hiša“ veranstaltet. Unter den interessierten Teilnehmerinnen und Teilnehmern befanden sich auch der Direktor der Österreichischen URANIA für Steiermark, Dr. Wolfgang Moser sowie Bürgermeister Mag. Karl Lautner. Auch der Journalist Boris Jausovec, dessen Bilder auf der Brücke zu sehen sind, und Zeitzeuge Günter Schinner, ehemaliger Inspektor der Zollwache Bad Radkersburg, begleiteten mit ihren Erzählungen den Spaziergang. Mehr dazu...

Steiermark Schau: "Eine Radpartie rund um Bad Radkersburg .… raus aus der Stadt, rein in die Geschichte"

Goritz – Zelting – Dedenitz – Sicheldorf

Eine historische Radpartie im Radkersburger Winkel, Auenlandschaft und pannonisches Klima inklusive: Im alten Kulturraum um Radkersburg – zwischen Österreich, Slowenien und Ungarn – radeln wir durch im Mittelalter planmäßig angelegte Dörfer, darunter die beiden Rundlinge Zelting und Sicheldorf. Zudem besuchen wir die Dedenitzer Schanze und den Kuruzzenwall entlang der Kutschenitza. In Goritz bei Radkersburg erfahren wir einiges zum Leben an der Grenze und wie Grenzen überwunden werden können. In Sicheldorf wird natürlich auch das berühmte Heilwasser der Josefsquelle thematisiert. Hier gibt es abschließend auch die Möglichkeit zu einem gemeinsamen Buschenschankbesuch. 

Kuratiert von: Dr. Bettina Habsburg-Lothringen
Co-Kurator: Mag. Beatrix Vreča
Mehr dazu...

Aufsatz- und Buchpräsentation

„Plünderung von Zelting durch die Osmanen, 1655.“, Diorama von Oswald Verwüster, 1980er Jahre
„Plünderung von Zelting durch die Osmanen, 1655.“, Diorama von Oswald Verwüster, 1980er Jahre

Die beiden Historiker Dr. Hermann Kurahs und Dr. Leopold Toifl stellten ihren Aufsatz mit dem Titel: "Damit die armben Christen Seellen, so erbarmblichen geprügelt vnd scharpff gehalten werden, liberirt werden möchten. Der Überfall auf Zelting am 26. Februar 1655 und seine Folgen." am 29. Mai 2021 vor.

Sommer 1900 in Radkersburg. Foto Bund

Historische Rad-Zeitreise

Von 10. April bis 17. Mai dauerte das virtuelle AnRADeln in der Region Bad Radkersburg. Aus diesem Anlass machten wir eine historische Rad-Zeitreise. Mehr dazu.

Starke Frauen in (Bad) Radkersburg

Im Rahmen der „Ladies Night“ von „Flanieren und Radieren“ führte im Sommer 2019 das Museum im alten Zeughaus eine Spezialführung mit dem Titel „In diesem Haus lebte…“ durch. Für den Internationalen Frauentag 2021 wurden sechs persönliche Geschichten von Radkersburger Frauen ausgewählt und vorgestellt. 





150 Jahre Bürgerschule – Hauptschule – Neue Mittelschule – Mittelschule (Bad) Radkersburg

Palais Nadasdy, Ölgemälde von Johann Klein, 1887. MiaZ
Palais Nadasdy, Ölgemälde von Johann Klein, 1887. MiaZ

Am 3. November 1870 wurde in Radkersburg die Bürgerschule, heute Mittelschule Bad Radkersburg, eröffnet. Aus Anlass des 150-jährigen Bestehens der Schule hat das Museum ehemalige Schülerinnen und Schüler mit ihren Gratulationen online gestellt. Mehr dazu

Für einen kurzen Rückblick auf die Geschichte dieser für die Stadt Bad Radkersburg wichtigen Einrichtung klicken Sie hier.

Das Objekt der Begierde

Eisschlitten aus Zelting, Foto Schleich, Bad Radkersburg
Grenzbalken, Foto Schleich, Bad Radkersburg


Im Rahmen des Ö1 – Museumssommers, an dem auch das Museum im alten Zeughaus teilnahm, wurden Objekte aus 50 österreichischen Museen in Kooperation mit dem Österreichischen Museumsbund vorgestellt.

Wir haben drei sehr spezielle Objekte zur Auswahl gestellt. In der Mediathek von Ö1 können Sie sich den Sendungsbeitrag jederzeit anhören. Mehr dazu

Natürlich empfehlen wir, alle „Objekte der Begierde“  auf Ö1 nachzuhören! 

  

 

In diesem Haus...

Die gezeigten Plakate wurden in einer Spezialführung des Museums im Rahmen von „Flanieren und Radieren“ im Sommer 2013 in den Fenstern der Häuser ausgestellt, in welchen die beschriebenen Menschen lebten und arbeiteten. 

Gestaltung: Petra Zimmermann und Wolfram Otto. Bildnachweis: MiaZ, Fotosammlung Prettner, Privat.

100 Jahre Handel und Gewerbe in Bad Radkersburg

Die gezeigten Plakate wurden im Rahmen von „Flanieren und Radieren“ im Sommer 2014 in dekorierten Auslagen der Stadt ausgestellt und in einer Spezialführung des Museums präsentiert. Werfen Sie einen Blick auf "100 Jahre Handel und Gewerbe in Bad Radkersburg."

Digitale Ausstellung

Bildergalerie

Gestaltung der Plakate: Petra Zimmermann und Wolfram Otto.
Bildnachweis: MiaZ, Foto Klöckl, Foto Schleich, Foto Bund,
Fotosammlung Prettner, Privat.

Buchpräsentation: „Im Brennpunkt des Geschehens 1918 – 1920/V žarišču dogodkov 1918 – 1920“

Am 4. Februar 2020 wurde das Buch "Im Brennpunkt des Geschehens 1918 – 1920/V žarišču dogodkov  1918 – 1920" in der Steiermärkischen Landesbibliothek Garz präsentiert. Zwei Autoren, Dr. Hermann Kurahs und Ddr. Ivan Rihtarič haben über ihre Buchbeiträge gesprochen.

Die zweisprachige Publikation österreichischer und slowenischer Autorinnen und Autoren stellt die Ereignisse zwischen dem Zusammenbruch der k. u. k. Monarchie und dem Inkrafttreten des Friedensvertrags von Saint-Germain-en-Laye im Juni 1920 im Grenzraum zwischen dem Übermurgebiet, (Bad) Radkersburg und Mureck in das Blickfeld.

Diese Veranstaltung wurde vom Artikel‐VII‐Kulturverein für Steiermark – Pavelhaus organisiert.  

Einladung 

 

Jubiläumsfeier "50 Jahre Freundschaftsbrücke"

Auf der Brücke: Josip Broz Tito, Jovanka Broz und Franz Jonas, Bad Radkersburg, 12. 10. 1969
Auf der Brücke: Josip Broz Tito, Jovanka Broz und Franz Jonas, Bad Radkersburg, 12. 10. 1969

Am 12. Oktober 2019 fand anlässlich der Eröffnung der Freundschaftsbrücke durch die Präsidenten Franz Jonas und Josip Broz Tito vor 50 Jahren eine Feier statt. Im Zuge dieses Jubiläums war eine vom Museum im alten Zeughaus zusammengestellte Fotoausstellung im Rathaus der Stadt Bad Radkersburg zur sehen.

Einladung

 

 

 

 

Radtour „Sicheldorf – Geschichte, Genuss & Mineralwasser“

Zum Rahmenprogramm der Sonderausstellung „Sicheldorf, ein Dorf an der Grenze“ gehörten auch geführte Radtouren in den schönen Ort. Diese wurden durchgeführt vom Tourismusverband Region Bad Radkersburg, dem Museum im alten Zeughaus sowie den kundigen RAD-Guides Barbara und Franz Laller. 

 

 

 

Vortrag "Radkersburg 4. Februar 1919"

Foto: Walter Schmidbauer

Etwa 300 Gäste fanden sich am 4. Februar dieses Jahres im Kultursaal in der Zeltingerstraße ein, um genau 100 Jahre nach den Kämpfen um die Grenze im Raum Radkersburg einem Vortrag des renommierten Historikers Dr. Hermann Kurahs zu folgen. Detailliert wurden die Kampfhandlungen vom 4. Februar 1919 und deren Vorbereitung um die am 1. Dezember 1918 von SHS-Soldaten besetzte Stadt Radkersburg geschildert. Ergänzend waren kurze Auszüge aus Originaltexten von Briefen und Gemeinderatsprotokollen zu hören, gelesen von Walter Schaidinger. Die Ereignisse in und um die Stadt Radkersburg im Februar 1919 sind immer noch von großem Interesse in der Bevölkerung, was die hohen Besucherzahlen beim Vortrag gezeigt haben. 

Buchpräsentation "Im Brennpunkt des Geschehens"

Foto Schleich

Vor zahlreichem Publikum wurde auf den Tag genau, am 12. 11. 2018, 100 Jahre nach der Ausrufung der Republik Deutschösterreich im Zehnerhaus das Buch "Im Brennpunkt des Geschehens. Vom Übermurgebiet über Radkersburg bis Mureck./ V žarišču dogodkov 1918-1920. Od prekmurja prek Radgone do Cmureka" präsentiert. Das Buch beschäftigt sich in neun Aufsätzen mit den Geschehnissen der Jahre 1918-1920 im Raum Radkersburg. 
Erhältlich ist die Publikation im Museum, in der Gästeinfo oder in der Bürgerservicestelle der Stadtgemeinde und kostet 20 €.

 

Preisverleihung "Zukunftsgemeinde Steiermark 2018"

LT-Präsident a. D. Prof. Franz Majcen, Landeshauptmann Hermann Schützenhöfer, Bürgermeister Heinrich Schmidlechner, Landeshauptmann-Stv. Mag. Michael Schickhofer, Museumsleiterin Mag. Beatrix Vreča © Foto Frankl

Die Stadtgemeinde Bad Radkersburg mit dem Museum im alten Zeughaus erhielt bei der Prämierungsfeier anlässlich des Wettbewerbes "Zukunftsgemeinde Steiermark - Orte der gelebten Geschichte gesucht!" in der Aula der alten Universität am 6. 11. 2018 durch Landeshauptmann Hermann Schützenhöfer und Landeshauptmann-Stv. Mag. Michael Schickhofer den 2. Platz in der Kategorie "Städte der gelebten Geschichte". Insgesamt gab es 159 Einreichungen. Ausschlaggebend für den Preis war die Aufarbeitung der Geschichte der Dörfer der ehemaligen Gemeinde Radkersburg Umgebung, die seit der Gemeindestrukturreform 2015 Teil der Stadtgemeinde Bad Radkersburg sind.
Die Prämierung Bad Radkersburgs sollte dieses Projekt mit seiner Relevanz für eine regionale Identität und für unser kulturelles Erbe vor den Vorhang holen. In der fachkundigen Jury saßen Vertreter des Landes Steiermark, des Steirischen Volksbildungswerkes und Persönlichkeiten aus dem öffentlichen Leben.



Nach oben